News

Den Standort Österreich weiter stärken

Foto: Create Connections (13)
Beim 15. Wiener Kongress com:sult diskutierten hochkarätige Referenten zum Thema „Strategien für die Zukunft“.
Foto: Create Connections (13)

Beim 15. Wiener Kongress com:sult diskutierten hochkarätige Referenten zum Thema „Strategien für die Zukunft“. Infrastrukturminister Norbert Hofer und EU-Direktorin DG Move Elisabeth Werner sprachen über die Zukunft der Mobilität.

In Wahrheit liegen die Standpunkte der Europäischen Union und jene der Regierung gar nicht so weit auseinander: Infrastrukturminister Norbert Hofer präsentierte während seiner Keynote auf dem heurigen Wiener Kongress com:sult ein klares Bekenntnis zum Standort Österreich mit einem innovativen Mobilitäts- und Transportsystem. Österreich sei ein wichtiger Hub innerhalb des europäischen Transportsektors, meinte Hofer in seiner Rede. Dabei sei auf die speziellen Eigenheiten unseres Landes einzugehen und diese optimal zu nützen. "Hochgeschwindigkeitszüge werden aufgrund der geographischen Gegebenheiten kaum an Bedeutung gewinnen", zeigte sich Hofer aufgrund der schwierig bereitzustellenden Infrastruktur überzeugt.

Flugsektor ausbauen
Stattdessen sei es unumgänglich, den Flugsektor wettbewerbsfähig zu machen und für eine faire Konkurrenz innerhalb der EU und darüber hinaus zu sorgen. In diesem Zusammenhang fällt einem gelernten Österreicher natürlich sofort die verunglückte 3. Piste am Flughafen Wien-Schwechat ein, der im vergangenen Jahr durch einen Richterspruch nach jahrelangem Prozess eine Absage erteilt worden war. "Die Politik muss sich verändern! Wir wollen den österreichischen Standort ausbauen und sichern. Dazu ist der Ausbau der 3. Piste am Flughafen Wien-Schwechat ein wichtiger Ansatz, um die Drehkreuzfunktion des Vienna International Airports in Europa zu stärken", bekannte der Infrastrukturminister. Der Bedarf nach schnelleren Genehmigungsverfahren und klareren Richtlinien für die Umweltverträglichkeitsprüfung müsste umgehend gedeckt werden. Für das chinesische Seiden­straßen-­Projekt wünschte sich Hofer die effizientere Wahrnehmung von Chancen für Öster­reich. "Eine Expansion bringt starke ökonomische Impulse", so Hofer, der hier eine entspre­chende Beachtung der Korridore auch zu China und Russland for­derte. Ein besonderer Stellenwert käme dabei den wachsenden In­termodalen Verkehren und Transporten zu. Elisabeth Wer­ner, zuständig für die Bereiche Mobilität und Verkehr "Land" in der EU-­Kommission, bezeich­nete Transport und Mobilität als Rückgrat der europäischen Wirt­schaft.

Zeit für Veränderungen ist gekommen
Gleichzeitig betonte Werner, dass sich nun ein geeignetes Fenster für zukünftige Verände­rungen der Mobilität aufgetan hätte, um die Modalitäten nach­haltig zu ändern. Eine funda­mentale Rolle spiele dabei die Digitalisierung: "Daten sind der Treibstoff der Wirtschaft. Sämt­liche Fragen mutieren heute schnell zu digitalen Fragen", so Werner. Die Fragmentierung der Mobilität und die Transformation in wettbewerbsfähige, saubere, konnektive und kooperative Sys­teme verlange jetzt unbedingt nach einem tragfähigen Regel­werk der EU, das auf Technolo­gieneutralität und Sicherheit be­ruht und faire Arbeitskonditio­nen sichert. Die Fragen zum Ei­gentum an erhobenen Daten so­ wie zur Finanzierung müssten jetzt beantwortet werden, um eine interoperable Infrastruktur in Europa aufzubauen, zu stär­ken und ein Netzwerk zu for­men.


Mehr Informationen dazu finden Sie in der aktuellen Printausgabe (6/2018) der Internationalen Wochenzeitung Verkehr.



Das könnte Sie auch noch interessieren

Das kalifornische Start-up Virgin Hyperloop One investiert 500 Millionen Dollar in Spanien. Dort soll 2020 ein Forschungszentrum eröffnet werden.

Weiterlesen

Ein Forschungsprojekt, das iHub in Berlin, untersucht den speditionellen Einsatz von Elektro-Lkw im Stadtverkehr.

Weiterlesen

Die Oriola Corporation, die Apotheken in ganz Schweden mit Pharmazeutika versorgt, modernisiert ihr Verteilzentrum mit Knapp Shuttle-Technologie.

Weiterlesen

Vor etwa fünf Jahren wurde die erste Niederlassung der Gebrüder Weiss in Georgien eröffnet. Das Logistikterminal in Tiflis wird jetzt erweitert.

Weiterlesen

Seit dem 1. August 2018 wird WienCont zu 100 Prozent mit grüner Energie versorgt, die aus Wasserkraft gewonnen wird.

Weiterlesen

Der Bau des Ikea Logistikzentrums in Strebersdorf (Scheydgasse / Vohburggasse) wird bereits im September beginnen.

Weiterlesen

Befeuert vom steigenden E-Commerce wächst die Zahl der zugestellten Pakete sensationell. Damit die Zustellung aber auch in Zukunft reibungslos...

Weiterlesen

Das malaysische Erdöl- und Gas-Unternehmen Petronas hat einen auf drei Jahre laufenden Vertrag mit Kühne + Nagel unterschrieben.

Weiterlesen

DHL Freight verlängert den Vertrag mit der BMW Group und gewinnt sogar einen neuen Auftrag dazu.

Weiterlesen

Beim 4. Forum Green Logistics (FGL), das am 5. September 2018 am thinkport Vienna stattfindet, werden Experten aus verschiedenen Bereichen diese...

Weiterlesen

Termine

Forum Green Logistics - "Können wir uns grüne Logistik überhaupt "leisten"?"

Datum: 05. September 2018
Ort: thinkport VIENNA - smart urban logistics lab, Freudenauer Hafenstraße 18/3, 1020 Wien,

Zukunftskongress Logistik

Datum: 11. September 2018 bis 12. September 2018
Ort: Dortmund, Deutschland

"Green Aviation Future - Innovationsmotor Luftfahrt"

Datum: 12. September 2018
Ort: Raiffeisen Bank International AG, Raiffeisensaal, Am Stadtpark 9, 1030 Wien

Danube Awareness Day

Datum: 13. September 2018
Ort: Conference Room C-C2 im Vienna International Centre, C-Building, 7th Floor

Mehr Termine

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.