Auf ins Hinterland

Alle Fotos: Antwerp Port Authority
Der Hafen Antwerpen lud 200 österreichische Kunden, Partner und Vertreter der Antwerpener Hafenbetriebe zu einem Hafentag in Weiden am See ein, wo eine stimmungsvolle Schifffahrt auf dem Neusiedler See auf die Besucher wartete.
Alle Fotos: Antwerp Port Authority

Der Hafen Antwerpen hat die Hinterlandmärkte Österreich und Ungarn scharf im Visier, wie bei einem Event vergangene Woche erklärt wurde. Verkehr war vor Ort und liefert einen Nachbericht inkl. Fotos.

von: Josef Müller

Der belgische Scheldehafen Antwerpen zeigt in Österreich und Ungarn kräftig Flagge. Die Hinterland-Verkehre in beide Länder werden konsequent ausgebaut. Seit Mitte September kamen (zu den bereits bestehenden fünf wöchentlichen) zwei weitere Züge hinzu, die den Hafen mit den Terminals in Wien und Budapest verbinden. Operativ abgewickelt wird das zusätzliche Angebot vom schweizerischen Intermodal-Operator Hupac. Antwerpen will nicht immer nur als Containerhafen mit anderen Mitbewerbern entlang der ARA-Range oder mit den Südhäfen verglichen werden, sondern seine Rolle als Universalhafen mit nicht weniger als 900 Hafen- betrieben und 145.000 Beschäftigten stärker betonen. "Antwerpen wurde bisher stets unterschätzt, dabei können wir alles", betonte Walter Holzhammer, Vertreter des Hafens in Österreich und Ungarn, anlässlich einer Einladung von 200 österreichischen Kunden, Partnern und Vertretern der Antwerpener Hafenbetriebe zu einem Hafentag in Weiden am See, wo eine stimmungsvolle Schifffahrt auf dem Neusiedler See auf die Besucher wartete. Der Hafen will sich künftig viel stärker in die Lieferketten österreichischer und ungarischer Verlader einklinken und forciert dabei die Schiene als Hinterland-Transportmittel, dessen Anteil am gesamten Hinterlandverkehr-Volumen in den kommenden Jahren von aktuell 7 auf 15 Prozent steigen soll. Derzeit hat bei den Hinterland-Verkehren der Lkw den größten Anteil am Modal Split (57 Prozent). Diesen auf 43 Prozent zu drücken, ist das Ziel in den nächsten Jahren. Rund 40 Prozent aller Hinterland-Transporte werden mit Binnenschiffen abgewickelt. Von Antwerpen aus sind die wichtigsten Hinterland-Binnenhäfen - beispielsweise Duisburg, Ludwigshafen, Regensburg, Basel sowie die österreichischen Donauhäfen - bequem zu erreichen.

Mehr Intermodal-Verbindungen
Katarina Stancova, Senior Adviser Rail Mobility Department in der Antwerpener Hafenbehörde, sieht eine steigende Nachfrage nach Intermodal-Verbindungen zwischen dem Hafen und Österreich sowie Ungarn. Neben Hupac fahren seit längerem die Rail Cargo Group sowie Rail & Sea Logistics, Lineas Intermodal und die deutsche Kombiverkehr mit Zügen zwischen den beiden Destinationen. Das aktuelle Wochenangebot von 15 Zügen könne jederzeit aufgestockt werden, wenn die Nachfrage nach mehr Kapazitäten vorhanden ist, verspricht Stancova. Auch Luc Arnouts, Vizepräsident der Antwerpener Hafenbehörde und zuständig für die internationalen Beziehungen, sieht in Österreich und Ungarn gute Perspektiven für den Hafen - nicht nur was die Verschiffungsmöglichkeiten von Containern betrifft, sondern auch bei der Verladung von Pharma- und Chemieprodukten, Breakbulk, Stahl, Papier, Zellstoff oder Projektladungen, um nur einige Beispiele zu nennen. Antwerpen ist der zweitwichtigste Stahlhafen in Europa und spielt auch beim Auto-Umschlag eine führende Rolle. 1,4 Millionen Fahrzeuge werden hier pro Jahr import- und exportseitig umgeschlagen - Tendenz steigend. Laut Arnouts erleben Pharma-Transporte derzeit eine Verlagerung von der Luft auf das Wasser. Das habe damit zu tun, dass die Kühlkette für sensible Pharma-Produkte auf dem Seeweg leichter zu managen sei als bei Luftfracht. Dazu kommen freilich auch die geringeren Transportkosten gegenüber teuren Luftfrachtraten.

Foto: Shutterstock.com / Aerovista Luchtfotografie

Mehr Güter über Antwerpen
Im vergangenen Jahr kamen 3,5 Millionen Tonnen österreichische Transitgüter über die Antwerpener Kaikanten, das ist ein Plus von 14 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Die österreichischen Exporte über den Hafen legten um 17 Prozent zu, die Importe um 12 Prozent. In diesem Jahr rechnet Holzhammer beim österreichischen Gesamtumschlag mit einem Zuwachs von rund 10 Prozent - und das über alle Produktarten hinweg. Freudig stimmt Arnouts der Umstand, dass 15 Prozent aller österreichischen Seehafentransitverkehre ihren Weg via Antwerpen nehmen. Diese 15 Prozent beziehen sich auf den Vergleich mit anderen Häfen wie Hamburg, Bremen, Rotterdam, Koper, Triest, Rijeka und Konstanza. Der Hafen ist längst zum Industriestandort mutiert, in der Hafenumgebung ist beispielsweise die internationale Chemieindustrie prominent vertreten. Erst jüngst hat Borealis für 900 Millionen Euro seine Produktionsanlagen in Hafennähe ausgebaut. 2017 wurden in Antwerpen 224 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen, wovon 123 Millionen auf containerisierte Ladung entfielen. Diese Menge wurde mit mehr als 14.000 Seeschiffen bzw. mit 130 beladenen Zügen pro Tag bzw. 199 Container-Shuttle-Services pro Woche zu 32 Destinationen in 13 Ländern im Hinterland transportiert.

 
 

Das könnte Sie auch noch interessieren

Der Nutzfahrzeughersteller Renault Trucks hat den T 2019 und den D 2019 vorgestellt.

Weiterlesen

Die weiterentwickelten D11- und D13-Dieselmotoren von Volvo Trucks erfüllen die Anforderungen der Stufe D der Abgasnorm Euro 6 und beinhalten...

Weiterlesen

Die Garbe Industrial Real Estate GmbH entwickelt ein Logistikzentrum in Steyr.

Weiterlesen

Ein neuer großer Player drängt mit weißen Vans auf den heimischen Markt. Was das für die Branche, die Städte und letzten Endes auch für den...

Weiterlesen

Mit der neuen Checklisten-App Frasped wird sichergestellt (und nachgewiesen), dass der Lkw-Fahrer die Abfartskontrolle durchführt. Verkehr war vor Ort...

Weiterlesen

Von über 1.000 Werkstatt-Teams aus 70 Ländern belegte das österreichische Team aus Kirchbichl beim Scania Top Team Wettbewerb den dritten Platz.

Weiterlesen

Der Hamburger Hafen und Hyperloop wollen ein neuartiges System für den Transport von Containern entwickeln.

Weiterlesen

Der Logistikanbieter cargo-partner transportierte Musikinstrumente eines international renommierten Symphonieorchesters aus Österreich nach Japan.

Weiterlesen

MSC (Mediterranean Shipping Company) hat eine neue Eisenbahnverkehrsverbindung zwischen Giengen an der Brenz (Deutschland) und dem Trieste Marine...

Weiterlesen

Der neue Austrian Logistics Indicator (ALI) wurde nun präsentiert. Das Ziel: Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen, um die Rahmenbedingungen für die...

Weiterlesen

Termine

BürgerInnen Workshop – Paketzustellung in der Stadt!

Datum: 17. Dezember 2018
Ort: Planungswerkstatt Wien, Friedrich-Schmidt-Platz 9, 1010 Wien

Vienna Congress com·sult 2019

Datum: 28. Januar 2019 bis 29. Januar 2019
Ort: Rathaus bzw. Haus der Industrie Schwarzenbergplatz, Wien

Forum Automobillogistik 2019

Datum: 05. Februar 2019 bis 06. Februar 2019
Ort: BMW Welt München, Am Olympiapark 1, 80809 München, Deutschland

PRODUCTION & LOGISTICS FORUM 2019

Datum: 05. Februar 2019 bis 06. Februar 2019
Ort: Estrel Congress & Messe Center Sonnenallee 225 12057 Berlin

Mehr Termine

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.