News
Bild: Schwarzmüller Gruppe
Bild: Schwarzmüller Gruppe

Produktionsumstellung bei Schwarzmüller

Bild: Schwarzmüller Gruppe
Roland Hartwig, seit 2016 CEO der Schwarzmüller Gruppe
Bild: Schwarzmüller Gruppe

In allen drei Werken in Österreich, Tschechien und Ungarn wird die Produktion neu organisiert.

Die Schwarzmüller Gruppe drosselt, nach eigenen Angaben, im laufenden Jahr ihr Wachstum, um die eingeleitete Umstellung von Stand- auf sequenzierte Fließproduktion schneller umsetzen zu können. Es steht die größte Produktionsumstellung in der Unternehmensgeschichte bevor. „Schneller umbauen, weniger wachsen“, sagte CEO Roland Hartwig. Zum Halbjahr sollen die Produktionszahlen leicht hinter den Vorjahreszahlen liegen. Am Ende des Jahres möchte Schwarzmüller dennoch ein Plus von 200 Fahrzeugen erreichen, das wären 9.100 Anhänger und Aufbauten.

Ziel der Produktionsumstellung sei es, durch eine getaktete Fließproduktion, eine Effizienzsteigerung und die Verkürzung der Durchlaufzeiten der Fahrzeuge zu bewirken. „Wir haben versprochen, dass unsere Fahrzeuge um 50 Prozent schneller hergestellt werden. Das ist das oberste Ziel in dieser Planungsphase bis zum 150-jährigen Unternehmensjubiläum. Dafür nehmen wir auch in Kauf, dass wir in diesem Jahr nicht so stark wachsen und um etwa 400 Fahrzeuge weniger als geplant produzieren“, stellte Hartwig fest.

Der Vollausbau – Fließproduktion und Sequenzierung – soll im ersten Halbjahr 2018 erreicht sein. Die drei Werke werden bereits jetzt auch zu selbständigen Kompetenzzentren entwickelt, denen Fahrzeuggruppen von der Konstruktion bis zur Montage zugeordnet sind. Bisher wurde auf der Ebene von Baugruppen eine Spezialisierung durchgeführt. Das Unternehmen möchte trotz Drosselung mit dem Markt wachsen. Aktuell rechnet Schwarzmüller mit einem Umsatz von 360 Millionen Euro für 2017, nach 342 Millionen im vergangenen Jahr. Das ist ein Plus von 5 Prozent, im Vergleicht zu 10 Prozent im Jahr 2016.

Mit einer geplanten Gesamtstückzahl von 2.400 Stück im Jahr 2017 wird Deutschland beim Absatz erstmals der stärkste Markt werden und Österreich überholen. Das zeigt sich beim Auftragseingang bis Ende Juni, der um 30 Prozent über dem des Vorjahres lag (2017: 1.202 Stück, 2016: 902 Stück). Seit der Verabschiedung der Wachstumsstrategie 2012 ist der Fahrzeughersteller von 229 Millionen Euro auf 342 im Jahr 2016 organisch gewachsen. Das sind 49 Prozent innerhalb von vier Jahren.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Die Rating-Agentur begründet ihre Anpassung damit, dass stabile Frachtraten und ein sukzessiver Schuldenabbau beim Logistiker erwartet werden.

Weiterlesen

Das Felbermayr-Tochterunternehmen hat Einzelteile aus Deutschland, der Schweiz und Italien transportiert.

Weiterlesen

Das Unternehmen wird die neuen Daimler FUSO eCanter für den Nahverkehr in der Metropolregion Berlin einsetzen.

Weiterlesen

Die simulierte Pharma-Ladung flog von Moskau über Miami in Richtung Nicaragua.

Weiterlesen

Mit einem neuen Vertrag verlängern die beiden Firmen ihre Partnerschaft bis 2033.

Weiterlesen

Ein Übereinkommen zur bahnspezifischen Ausbildung bolivianischer Ingenieure wurde unterzeichnet.

Weiterlesen

Das Unternehmen investiert in nachhaltige und umweltfreundliche Lkws.

Weiterlesen

Welche Einsatzbereiche des autonomen Fahrens aus Sicht der Österreicher realistisch sind und welche noch Utopie, zeigen die Ergebnisse einer...

Weiterlesen

Das Unternehmen möchte damit ihre Präsenz in Tirol weiter stärken.

Weiterlesen

Die Hafenanlage Bremen-Stadt konnte deutlich zulegen, Bremerhaven hingegen verzeichnete ein leichtes Minus.

Weiterlesen

Termine

Vienna Autoshow 2018

Datum: 11. Januar 2018 bis 14. Januar 2018
Ort: Messe Wien, Halle C und D

transport logistic INDIA @ CTL 2018

Datum: 23. Januar 2018 bis 24. Januar 2018
Ort: Mumbai, Indien

Best Practice Company bei Julius Blum GmbH, Dornbirn

Datum: 25. Januar 2018
Ort: Julius Blum - Werk 7 J.-M.-Fussenegger-Straße 6 6850 Dornbirn

Best Practice Company bei Rexel Austria GmbH, Weißkirchen

Datum: 25. Januar 2018
Ort: Rexel Austria GmbH Gewerbepark 22 4616 Weißkirchen

Mehr Termine

Specials

 

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.