News

Mehr Sicherheit auf Europas Straßen

Bild: EU, Christian Lambiotte
Bild: EU, Christian Lambiotte

Die Europäische Union verabschiedet in Valletta die Road-Map für Verkehrssicherheit.

Auf der EU-Verkehrsministerkonferenz auf Malta wurde von allen EU-Staaten die sogenannte Valletta-Deklaration angenommen. Gemeinsam wollen die 28 EU-Staaten sowie Norwegen, Bosnien-Herzegowina und Albanien die Verkehrssicherheit auf den Straßen ihrer jeweiligen Länder nachhaltig erhöhen.

Im vergangenen Jahr sind auf den EU-Straßen 25.500 Menschen durch Verkehrsunfälle ums Leben gekommen. Das waren immerhin 600 weniger als im Jahr zuvor. EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc dazu: „Bei rund sechs Prozent aller Verkehrsunfälle waren Lkw beteiligt. Das ist eine stabile Entwicklung im Vergleich zu den Jahren zuvor.“

Malta hat derzeit die EU-Präsidentschaft inne und die Verkehrsminister einiger Länder sowie hohe Beamte aus den Verkehrsministerien reisten an, um ein gemeinsames politisches Bekenntnis für dieses Thema zu signalisieren. Aus Österreich war kein Vertreter aus dem Verkehrsministerium vertreten, zwei Abgesandte von der ständigen Österreich-Vertretung bei der EU in Brüssel waren zugegen. Die Valletta-Deklaration ist ein politisches Bekenntnis, dass alle Länder künftig noch größere Anstrengungen bei der Umsetzung von Verkehrssicherheitsmaßnahmen setzen wollen. Sowohl politisch als auch technisch, infrastrukturseitig und natürlich bei der Lenkerausbildung.

Alkohol, Drogen und zu hohe Geschwindigkeit zählen zu den häufigsten Unfallursachen. Laut Bulc lagen im Vorjahr die volkswirtschaftlichen Folgekosten durch die Toten und Verletzten bei 100 Mrd. Euro. Von 2020 bis 2030 soll die Zahl der Verkehrstoten und Verletzten um die Hälfte gegenüber der Bilanz von 2016 halbiert werden. Am Horizont des Jahres 2050 sieht Bulc das ehrgeizige Ziel mit Null-Verkehrstoten auf den EU-Straßen.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) verzeichnete im ersten Halbjahr 2017 in den wesentlichen Kennziffern deutliche Zuwächse gegenüber dem...

Weiterlesen

Die deutsche Bundesregierung fördert erstmals Einsatz autonomer Kleinbusse in ländlichen Regionen.

Weiterlesen

DPD Austria meldet für das ersten Halbjahr 2017 einen Anstieg bei den Pakettransporten um 6,7 Prozent.

Weiterlesen

Der Konzernumsatz stieg im zweiten Quartal 2017 um 4,4 Prozent auf 14,8 Mrd. Euro.

Weiterlesen

Gefälschte EUR-Paletten stellen ein erhebliches Risiko für die Sicherheit der Verwender und beim Transport der Güter dar.

Weiterlesen

In allen drei Werken in Österreich, Tschechien und Ungarn wird die Produktion neu organisiert.

Weiterlesen

Die digitale Vernetzung der Häfen schreitet voran: Cuxport entwickelt ein digitales Managementsystem für ihre Multipurpose-Terminals in Cuxhaven.

Weiterlesen

Die Österreichische Post testet mit den Partnern TU Graz, Energie Steiermark, SFL technologies und i-Tec Styria das Potenzial von autonomen...

Weiterlesen

Der Fachverband Spedition und Logistik, WKÖ, organisiert heuer zum zweiten Mal die "AustriaSkills Speditionskaufmann/ -frau 2017". Sie finden vom 9....

Weiterlesen

cargo-partner bietet eine neue direkte Verbindung von Ningbo nach Nettetal.

Weiterlesen

Termine

IVT - Erweiterte Präsidiumssitzung mit Fachexkursion

Datum: 08. September 2017 bis 10. September 2017
Ort: Košice (SVK) - Čierna nad Tisou (SVK) - Chop (UKR)

Forum Green Logistics

Datum: 14. September 2017
Ort: Johann-Böhm-Platz 1, 1020 Wien

Leobener Logistik Sommer

Datum: 14. September 2017 bis 15. September 2017
Ort: Montanuniversität Leoben

Logistik-Forum Bodensee

Datum: 21. September 2017
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Specials

 

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.