News

Mehr Sicherheit auf Europas Straßen

Bild: EU, Christian Lambiotte
Bild: EU, Christian Lambiotte

Die Europäische Union verabschiedet in Valletta die Road-Map für Verkehrssicherheit.

Auf der EU-Verkehrsministerkonferenz auf Malta wurde von allen EU-Staaten die sogenannte Valletta-Deklaration angenommen. Gemeinsam wollen die 28 EU-Staaten sowie Norwegen, Bosnien-Herzegowina und Albanien die Verkehrssicherheit auf den Straßen ihrer jeweiligen Länder nachhaltig erhöhen.

Im vergangenen Jahr sind auf den EU-Straßen 25.500 Menschen durch Verkehrsunfälle ums Leben gekommen. Das waren immerhin 600 weniger als im Jahr zuvor. EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc dazu: „Bei rund sechs Prozent aller Verkehrsunfälle waren Lkw beteiligt. Das ist eine stabile Entwicklung im Vergleich zu den Jahren zuvor.“

Malta hat derzeit die EU-Präsidentschaft inne und die Verkehrsminister einiger Länder sowie hohe Beamte aus den Verkehrsministerien reisten an, um ein gemeinsames politisches Bekenntnis für dieses Thema zu signalisieren. Aus Österreich war kein Vertreter aus dem Verkehrsministerium vertreten, zwei Abgesandte von der ständigen Österreich-Vertretung bei der EU in Brüssel waren zugegen. Die Valletta-Deklaration ist ein politisches Bekenntnis, dass alle Länder künftig noch größere Anstrengungen bei der Umsetzung von Verkehrssicherheitsmaßnahmen setzen wollen. Sowohl politisch als auch technisch, infrastrukturseitig und natürlich bei der Lenkerausbildung.

Alkohol, Drogen und zu hohe Geschwindigkeit zählen zu den häufigsten Unfallursachen. Laut Bulc lagen im Vorjahr die volkswirtschaftlichen Folgekosten durch die Toten und Verletzten bei 100 Mrd. Euro. Von 2020 bis 2030 soll die Zahl der Verkehrstoten und Verletzten um die Hälfte gegenüber der Bilanz von 2016 halbiert werden. Am Horizont des Jahres 2050 sieht Bulc das ehrgeizige Ziel mit Null-Verkehrstoten auf den EU-Straßen.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Das Programm der Vereinten Nationen für menschliche Siedlungen - UN-HABITAT und das Institut für Transportwirtschaft und Logistik der WU Wien bringen...

Weiterlesen

Das Finanzergebnis für das erste Quartal 2017 fiel für Panalpina unter dem Vorjahresergebnis aus.

Weiterlesen

Der österreichische Getränkehersteller "all i need" hat mit dem internationalen Transport- und Logistik-Anbieter cargo-partner seine Logistikprozesse...

Weiterlesen

Ziel des Projekts "Energy Barge" ist es, die Verlagerung von Biomassetransporten auf die Wasserstraße zu forcieren.

Weiterlesen

Die Raben Group beteiligt sich an dem italienischen Stückgutspezialisten Sittam.

Weiterlesen

XPO Logistics investiert mehr als 100 Mio. Euro in Lkw von Renault Trucks.

Weiterlesen

Die Lagermax Spedicio Bulgaria EOOD hat die nationalen Transport- und Logistikdienstleistungen für Metro Cash & Carry in Bulgarien übernommen.

Weiterlesen

Hermes UK startet in London einen neuen Pilottest mit Lieferrobotern des europäischen Technologie-Start-ups Starship Technologies.

Weiterlesen

Rail Cargo Group (RGC) unterzeichnete mit voestalpine eine langfristige Vereinbarung über einen Transportauftrag von jährlich rund 8,6 Millionen...

Weiterlesen

Seit nunmehr neun Jahren setzt das Life Ball-Team auf das Know-how von DB Schenker. Die Kooperation wurde jetzt verlängert.

Weiterlesen

Termine

SAP Forum 2017 - The Race is on!

Datum: 03. Mai 2017 bis 04. Mai 2017
Ort: Linz, Design Center

Transport Logistic

Datum: 09. Mai 2017 bis 12. Mai 2017
Ort: München

28. Forum FH: Neue Seidenstraße – Quo vadis?

Datum: 16. Mai 2017
Ort: Fachhochschule des BFI Wien, 1. Stock, L 104 Wohlmutstraße 22, 1020 Wien

27. Internationale Ausstellung Fahrwegtechnik (iaf)

Datum: 30. Mai 2017 bis 01. Juni 2017
Ort: Messe und Congress Centrum Halle Münsterland

Mehr Termine

Specials

 

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.