News

GroKo-Parteien senden positive Signale für den Logistikstandort Deutschland

Foto: Shutterstock.com / gopixa
Der DSLV kommentiert den Koalitionsvertrag Kapitel ‚Verkehr‘ und ‚Digitalisierung‘.
Foto: Shutterstock.com / gopixa

Der Deutsche Speditions- und Logistikverband kommentiert den aktuellen deutschen Koalitionsvertrag.

Das grundlegende Mobilitätsbekenntnis der GroKo-Parteien ist ein positives Signal für den Logistikstandort Deutschland. Zu dieser Einschätzung kommt der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) bei seiner Bewertung des Koalitionsvertrages zwischen Union und SPD. "Durch Zahlung der kontinuierlich ausgeweiteten Lkw-Maut sowie durch Kfz- und Energiesteuer trägt die Speditionsbranche zur gesicherten Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur seit Jahren bei. In der Erhebung von Steuern und Abgaben ist der Staat geübt, jetzt muss er die nachhaltige und zielgerichtete Mittelverwendung optimieren", so DSLV-Präsident Mathias Krage. "Die vorgesehenen Maßnahmen zur Planungsbeschleunigung und der Bürokratieabbau können hier helfen. Die Überprüfung des Verbandsklagerechts ist - ohne die erforderliche Bürgerbeteiligung grundsätzlich in Frage zu stellen - deshalb ebenfalls ein wichtiger Baustein im Koalitionsvertrag um auch die bedarfsgerechte Kapazitätserweiterung von Flughäfen und anderen Infrastrukturprojekten realisieren zu können", führt Krage weiter. Krage begrüßt auch den beabsichtigten Interessenausgleich zwischen Mobilität, Versorgungssicherheit und Umwelt: "Der Koalitionsvertrag lässt vermuten, dass die Politik verstanden hat, dass nicht die Logistikbranche die Einhaltung der Klimaschutz- ziele und Luftreinhaltungspläne bremst. Die finanzielle Förderung emissionsarmer Technologien wird sich als das wirksamere ordnungspolitische Instrument zur Umrüstung von Nutzfahrzeugflotten erweisen als pauschale Fahrverbote", so Krage.

Als aktiver Unterstützer des 'Masterplan Schienengüterverkehr' begrüßt der DSLV dessen Erwähnung auch im Koalitionsvertrag. "Die Verlagerung signifikanter Gütermengen auf die Schiene muss angesichts überlasteter Straßen und knapper werdender Lkw-Kapazitäten ein gemeinsames Ziel von Wirtschaft und Politik bleiben, solange dies nicht durch staatlichen Dirigismus geschieht", so Krage. Auch die Impulse stärker gegen Sozialbetrug, Kabotageverstöße und gegen das Ausweichen in ungeregelte Märkte kämpfen zu wollen, sowie die Pläne die Wettbewerbsbedingungen in der EU anzugleichen aber auch den Anspruch "Weltspitze im Bereich der digitalen Infrastruktur" zu werden, begrüßt der DSLV. Aber: "Insgesamt adressiert der Koalitionsvertrag in seinen Kapiteln 'Verkehr' und 'Digitalisierung' die richtigen Themen, doch an zu vielen Stellen formulieren die Parteien Absichtserklärungen ("wir wollen"), anstatt sich verbindlich festzulegen ("wir werden"). Den Worten müssen auch Taten folgen", fordert Krage.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Mit einer verbesserten Infrastruktur und mit Hilfe der Digitalisierung möchte sich der Hafen zukunftsfit machen.

Weiterlesen

Die neue Niederlassung soll das Kompetenzcenter für die Relationen Osteuropa, Zentralasien, Kaukasus / Naher und Mittlerer Osten und Türkei bilden.

Weiterlesen

Trotz einer, aus strategischen Gründen eingelegten, Abweichung gegenüber der Planung für das Geschäftsjahr 2017 konnte der Umsatz gesteigert werden.

Weiterlesen

Ein Forschungsprojekt von DB Schenker, MAN Truck & Bus und der Hochschule Fresenius testet vernetzte Lkw im Alltag.

Weiterlesen

cargo-partners China-Transporte für den Kosmetikhersteller Filorga beeindrucken mit ihrer Zuverlässigkeit

Weiterlesen

Der Logistiker transportiert hochsensibles Equipment in den Oman, wo die Simulation durchgeführt wird.

Weiterlesen

Der neue Kommunikationsstandard 5G wird im Hamburger Hafen getestet.

Weiterlesen

Umsatzwachstum und Gewinnsteigerung bei AP Moller - Maersk, vor allem getrieben von Maersk Line.

Weiterlesen

Die Österreichische Post konnte ihren Marktanteil auf 47 Prozent erhöhen.

Weiterlesen

Der Logistiker baut Endkundenzustellung GW pro.line home einheitlich in Tschechien, Kroatien, Ungarn und der Slowakei aus.

Weiterlesen

Termine

Trans-Log-Intermodal 2018

Datum: 20. Februar 2018 bis 21. Februar 2018
Ort: Kalkar, Deutschland

„Zukunft des Arbeitens“ mit Prof. Dr. Wilhelm Bauer (Fraunhofer IAO)

Datum: 21. Februar 2018
Ort: Wirtschaftskammer Österreich, Julius Raab Saal (Erdgeschoß) Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien

Smart Cities Days 2018 & Urban Future Global Conference

Datum: 28. Februar 2018 bis 02. März 2018
Ort: Wien

27. Deutscher Materialfluss-Kongress 2018

Datum: 01. März 2018 bis 02. März 2018
Ort: Technische Universität München, Fakultät Maschinenwesen, Graching

Mehr Termine

Specials

 

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.