News

BMW legt Strategie für Elektromobilität fest

Bild: BMW Group
Das BMW-Werk in Dingolfing soll in Zukunft ein wichitger Standort für die Produktion von Elektro-Fahrzeugen werden
Bild: BMW Group

Im ersten Quartal 2017 hat das Unternehmen weltweit fast 20.000 elektrifizierte Modelle ausgeliefert.

Vor zehn Jahren hat der Automobilhersteller mit dem „project i“ den Startschuss für die Entwicklung eines voll elektrischen Fahrzeugs der BMW Group gegeben. 2016 wurden über 62.000 elektrifizierte Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert, davon mehr als 25.500 voll elektrische BMW i3. Laut Hersteller war mit 2.864 Zulassungen (+ 26%) der voll elektrische BMW i3 2016 das erfolgreichste Elektrofahrzeug in Deutschland. Für 2025 erwartet die BMW Group einen Verkaufsanteil elektrifizierter Fahrzeuge zwischen 15 und 25%.

Bereits heute produziert das Unternehmen an neun Standorten weltweit neun elektrifizierte Modelle, davon acht Plug-in-Hybride. Zum voll elektrisch betriebenen BMW i3, der im BMW Group Werk Leipzig produziert wird, kommt ab 2019 der erste voll elektrische MINI hinzu, ab 2020 ein voll elektrischer BMW X3 sowie ab 2021 der BMW iNEXT. „Künftig gestalten wir das BMW Produktionssystem so, dass wir in den Fertigungsstrukturen unserer Produktionsstandorte gleichzeitig Modelle mit Verbrennungsmotor, Plug-in-Hybrid oder einem voll elektrischen Antrieb bauen können“, erläutert Oliver Zipse, Produktionsvorstand der BMW Group.

Ein Beispiel dafür ist das Werk in Dingolfing. Dort werden bereits seit 2013 Hochvoltspeicher für die BMW i-Modelle gebaut, in den letzten Jahren sind darüber hinaus neue Fertigungslinien für die Produktion der Hochvoltspeicher und Elektromotoren der Plug-in-Hybride der BMW Group entstanden. In Dingolfing laufen zudem die Plug-in-Hybrid Versionen des BMW 5er und BMW 7er vom Band. Ab 2021 wird dann mit dem BMW iNEXT auch ein voll elektrisches Fahrzeug am Standort produziert. Nach Leipzig wird Dingolfing der zweite Standort der BMW Group sein, der ein voll elektrisches BMW i-Fahrzeug baut.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Hamburger Logistikbarometer zeigt die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Logistikbranche.

Weiterlesen

Digitale Check-Systeme und vernetzte Lkws mit Datenübertragung in Echtzeit sind die Zukunft des Fuhrparkmanagements

Weiterlesen

Bis 2025 soll ein Viertel des von UPS verbrauchten Stroms aus erneuerbaren Energiequellen kommen.

Weiterlesen

Die Datenlogger-Software MSR ShockViewer wurde zur Auswertung von Schock-Ereignissen bzw. Stoß-Belastungen entwickelt.

Weiterlesen

55 Tonnen schwere Schleusentore und einen 44 Tonnen schweren Autokran galt es zu verschiffen.

Weiterlesen

Erstmaliger Einsatz des StreetScooters in Österreich.

Weiterlesen

Die Hamburg Süd wurde von Volkswagen mit dem „Group Award 2017“ ausgezeichnet und ist „Top Ranked Carrier 2017“ der AgTC.

Weiterlesen

Im letzten Jahr wurden im Hafen Wien über 40.000 Fahrzeuge umgeschlagen.

Weiterlesen

Gebrüder Weiss gibt die Gründung einer eigenen Landesorganisation in den USA bekannt und baut weltweit Standorte aus.

Weiterlesen

Logistikzentrum Ost in Maria Lanzendorf bei Wien wird erweitert

Weiterlesen

Termine

Forum Green Logistics

Datum: 14. September 2017
Ort: Johann-Böhm-Platz 1, 1020 Wien

Leobener Logistik Sommer

Datum: 14. September 2017 bis 15. September 2017
Ort: Montanuniversität Leoben

Logistik-Forum Bodensee

Datum: 21. September 2017
Ort: Festspielhaus Bregenz

Logistik-Wahl 2017

Datum: 10. Oktober 2017
Ort: ÖAMTC-Zentrale, Baumgasse 129, 1030 Wien

Mehr Termine

Specials

 

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.