News

Auf Knopfdruck mobil

Bild: Volkswagen AG
Concept Car Sedric (self-driving car)
Bild: Volkswagen AG

Der Volkswagen Konzern hat ein autonomes Konzeptfahrzeug vorgestellt.

Mit dem Konzeptfahrzeug Sedric möchte der Volkswagen Konzern die individuelle Mobilität neu definieren. Erdacht, gestaltet, entwickelt und gebaut wurde Sedric in Zusammenarbeit zwischen dem Future Center Europe des Volkswagen Konzerns in Potsdam und der Volkswagen Konzernforschung in Wolfsburg. Basis des Sedric ist ein neuartiges Bediensystem: Ein Knopfdruck genügt, und das selbstfahrende Automobil kommt herbei.

Das Bedienelement, eine Art Fernbedienung, besteht aus einem Knopf zum Drücken und einem Ring, der mit farbigen Signalen die Ankunftszeit von Sedric signalisiert sowie über Vibrationssignale blinde Menschen zum Fahrzeug führen soll. Das Bediensystem dient zugleich als eine umfassende Mobilitäts-ID weltweit. Auch auf Geschäftsreisen oder am Urlaubsort kann das Fahrzeug als autonomes Shared Mobility Fahrzeug des neu gegründeten Volkswagen Mobilitätsdienstleisters MOIA dienen. Ebenso gut kann Sedric auch ein individuell konfiguriertes Owned Mobility Fahrzeug einer der Volkswagen Konzernmarken sein.

Das Fahrzeug hat keinen Fahrer, kein Lenkrad, keine Pedale, kein Cockpit. Die Kommunikation funktioniert über Spracheingabe. Die Windschutzscheibe als großer OLED-Bildschirm mit Augmented Reality stellt die Kommunikations- und Entertainmentzentrale dar. Der Innenraum ist für 2+2 Personen konzipiert. Das Batteriepack ist flach zwischen den Achsen angeordnet, der Elektromotor findet seinen Platz auf Höhe der Räder. Systeme wie die Klimaanlage oder die elektronische Intelligenz sind in den Überhängen vorn und hinten untergebracht.

Das markenübergreifende Konzeptfahrzeug soll die zentrale Bedeutung des vollautomatisierten Fahrens in der Zukunftsstrategie des Konzerns unterstreichen. Mit dem Zukunftsprogramm „Together – Strategie 2025“ erhofft sich Volkswagen  eine Transformation des Kerngeschäfts. Das neue Geschäftsfeld Mobilitätslösungen sind dabei das Fundament. Die Beteiligung am Mobilitätsdienstleister Gett und die Gründung des Mobilitätsdienstleisters MOIA sind wichtige Schritte auf diesem Weg.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Unter dem Motto "Fliegt nicht, gibt's nicht" fand am Flughafen Linz der Luftfahrt Tag 2017 statt.

Weiterlesen

Die SBB beförderte 2016 täglich 1,25 Mio. Passagiere, mehr als je zuvor. Ebenso erreichte die Güterverkehrsleistung einen Höchststand.

Weiterlesen

Intermodale Transportlösung von DB Schenker für Vorarlberger Beschlägespezialisten Blum

Weiterlesen

Der Logistikdienstleister hat Pharmalogistik-Unternehmen in der Türkei und Italien übernommen.

Weiterlesen

TU Wien und Flughafen Wien starten ein gemeinsames Forschungsprojekt zur Energieoptimierung.

Weiterlesen

Die ungarisch-österreichische Bahngesellschaft GYSEV – in Österreich auch bekannt als Raaberbahn – erweitert ihre Flotte um bis zu neun...

Weiterlesen

Abfahrtsfrequenz zwischen Andernach und Antwerpen verdoppelt

Weiterlesen

Das Verkehrsministerium und die ÖBB investieren 2017 rund 180 Mio. Euro in die oberösterreichische Bahninfrastruktur.

Weiterlesen

Das internationale Transport- und Logistikunternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016 einen vorläufigen Umsatz von 1,36 Milliarden Euro.

Weiterlesen

Waggonvermieter und Schienenlogisiker VTG steigerte bei leichtem Umsatzrückgang das operative Ergebnis.

Weiterlesen

Termine

CeBIT 2017

Datum: 20. März 2017 bis 24. März 2017
Ort: Messegelände Hannover

Handelskolloquium 2017 "Smart Commerce"

Datum: 04. April 2017
Ort: Schloss Schönbrunn Apothekertrakt, Meidlinger Tor, 1130 Wien

Logistik Dialog 2017

Datum: 06. April 2017 bis 07. April 2017
Ort: Eventhotel Pyramide, Parkalle 2, 2334 Wien-Vösendorf

Transport Logistic

Datum: 09. Mai 2017 bis 12. Mai 2017
Ort: München

Mehr Termine

Specials

 

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.